Kategorien
Biographische Skizzen

Hans von Müller

Geb. 30. März 1875 in Kiel; gest. 8. März 1944 in Berlin. Hans von Müller studierte Germanistik, Geschichte und Philosophie in München, Leipzig, Berlin sowie Rechts- und Verwaltungswissenschaften in Marburg, Rostock und Berlin.

Hans von Müller
Hans von Müller. Quelle: https://books.google.de/books?id=-DOt1_h1AkgC

Er sammelte ab 1895 unablässig Quellen zum Werk E.T.A. Hoffmanns, so etwa Briefe, Tagebücher und Zeichnungen. Im Jahr darauf wurde er Mitarbeiter von Eduard Grisebach, mit dem er die E.T.A.-Hoffmann-Ausgabe edierte. Aufgrund von finanziellen Engpässen musste er 1911 die E.T.A.-Hoffmann-Autographe versteigern.

Von 1897 bis 1899 war er zeitweise Mitarbeiter an der Friedrich-Nietzsche-Werkausgabe am Nietzsche-Archiv in Weimar, danach betätigte er sich als freier Schriftsteller und Privatgelehrter in Berlin, wo er in Künstlerkreisen verkehrte. Nach einem kurzen Intermezzo als Verwalter der Redaktionsbibliothek des Berliner Tageblatts fungierte er ab 1915 bis zu seinem Tod als bibliothekarischer Mitarbeiter im Katalog und Auskunftsdienst der Staatsbibliothek zu Berlin.

Er pflegte Freundschaften mit Paul Ernst, Otto Erich Hartleben, Alfred Kubin, Max Osborn, Richard von Schaukal und Karl Scheffler. Obwohl er 1939 (sehr spät) Mitglied der NS-Volkswohlfahrt wurde, hielt er sich auf Distanz zum NS-Regime und wurde von der Gestapo wegen Kontakten zu jüdischen Kollegen überwacht.

1922 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Königsberg. Die Verleihung kam auf Betreiben des damaligen Dekans Rudolf Unger zustande. In der Begründung heißt es:

In dankbarer Anerkennung der Verdienste, die er sich in langjähriger scharfsinniger, opfermutiger und erfolgreicher Forschertätigkeit von vorbildlicher methodischer Strenge und gewissenhafter Gründlichkeit auf editorischem, genealogischem und bibliographischem Gebiete sowie durch glückliche archivalische und bibliothekarische Funde um die deutsche Literaturwissenschaft des 17., 18. und 19. Jahrhunderts, vor allem aber um die wissenschaftliche Neubegründung unserer Kenntnis und Erkenntnis E.T.A. Hoffmanns erworben hat.

Zit. n. Hans-Dieter Holzhausen: Aus den Papieren eines bekannten Hoffmannforschers. Hans von Müller zum 125. Geburtstag am 30. März 2000, in: E.T.A. Hoffmann-Jahrbuch 8 (2000), S. 81–105, hier: S. 101.

Lit.: Hans-Dieter Holzhausen: Aus den Papieren eines bekannten Hoffmannforschers. Hans von Müller zum 125. Geburtstag am 30. März 2000, in: E.T.A. Hoffmann-Jahrbuch 8 (2000), S. 81–105. (https://books.google.de/books?id=-DOt1_h1AkgC); Hans-Dieter Holzhausen: Müller, Hans von, in: Christoph König (Hrsg.), unter Mitarbeit von Birgit Wägenbaur u.a.: Internationales Germanistenlexikon 1800–1950. Bd. 2, Berlin/New York 2003, S. 1283–1285.

Dieser Blogbeitrag basiert auf dem Wikipedia-Artikel zu Hans von Müller, den ich unter dem Pseudonym „Cherämon“ bis auf wenige Änderungen selbst verfasste.

Kategorien
Biographische Skizzen Interpretationen

„Weltende“ von Jakob van Hoddis

Das Gedicht Weltende gehört zu den bekanntesten und bedeutendsten lyrischen Werken des jüdisch-deutschen Dichters Jakob van Hoddis (1887-1942). Ein starkes sozialkritisches und anti-bürgerliches Element kennzeichnet das Gedicht, das in der schwülen Gewitterluft kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges im Jahr 1911 erschien.

Weltende

Dem Bürger fliegt vom spitzen Kopf der Hut,
In allen Lüften hallt es wie Geschrei,
Dachdecker stürzen ab und gehn entzwei
Und an den Küsten – liest man – steigt die Flut.

Der Sturm ist da, die wilden Meere hupfen
An Land, um dicke Dämme zu zerdrücken.
Die meisten Menschen haben einen Schnupfen.
Die Eisenbahnen fallen von den Brücken.

Die Leistung dieser Lyrik liegt zuallererst in der kunstvollen Perspektivierung. Beim Lesen entsteht der Eindruck, als schaue man aus der Vogelperspektive herab auf eine apokalyptische Landschaft in Küstennähe. Das Leitmotiv dabei ist der Sturm, der über das Land hinwegfegt, ein fürchterliches Getöse entfacht und das Wasser gegen die Küsten drückt. Neben der Personifikation „die wilden Meere hupfen“ sind es vor allem die Bilder der herabfallenden „Dachdecker“ und „Eisenbahnen“, die die gewaltige Kraft dieser Naturkatastrophe veranschaulichen. Der fast durchweg benutzte Plural unterstützt das Herauszoomen aus der Landschaft, da man ja verschiedene „Meere“ und „Küsten“ gleichzeitig überschaut.

Kontrastiert wird dies durch ein Hineinzoomen in die kleingeistige Welt des Stadtbürgers, der im ersten Vers im Kollektivsingular angesprochen wird und dem „vom spitzen Kopf der Hut“ geweht wird. Man mag bei dieser Physiognomie etwas anachronistisch an George Groszs Stützen der Gesellschaft denken, greifbar wird durch diese Allusion jedenfalls die engstirnige Philisterwelt am Vorabend des Ersten Weltkriegs.

George Grosz: Stützen der Gesellschaft. https://www.flickr.com/photos/shadycam/5209030742

In der zweiten Strophe wiederholt sich der abrupte Perspektivwechsel zwischen der apokalyptischen Überschau und dem lakonischen Einblenden in die Bürgerwelt. Zuerst wird mit der Alliteration „dicke Dämme [] drücken“ noch einmal die Naturgewalt des aufgewühlten Meeres evoziert, bevor sie im Vers darauf abrupt gebrochen wird: „Die meisten Menschen haben einen Schnupfen.“ Die beinahe planetarische Apokalypse trifft auf eine Lappalie, einen Schnupfen, den sich die meisten Menschen bei Wind und Wetter zugezogen haben.

Das Hin und Her zwischen Surrealem und Zynischem, die Spannungen seiner Verse und seiner Sprachbilder spiegeln sich in Jakob von Hoddis selbst. Nach seiner produktiven Zeit als einer der bedeutendsten expressionistischen Dichter verbrachte er viele Jahre in Heilanstalten und Sanatorien. 1914 diagnostizierte man Schizophrenie, nach Aufenthalten in Frankenhain (Thüringen) und Tübingen wurde er in der einzigen jüdischen Heilanstalt in Sayn bei Koblenz zwangsweise untergebracht. Von dort wurde er 1942 deportiert und von den Nationalsozialisten ermordet.

Lit.: Gertraude Wilhelm: van Hoddis, Jacob, in: Neue Deutsche Biographie, Bd. 9, S. 297 f.

Kategorien
Biographische Skizzen Literaturwissenschaft im Nationalsozialismus

Julius Petersen

Geb. 5.11.1978 in Straßburg; gest. 22.8.1941 in Murnau. Petersen studierte Deutsche Philologie, Kunstgeschichte und Philosophie in Lausanne, München, Leipzig und von 1899 bis WS 1902/03 in Berlin, wo Wilhelm Dilthey, Erich Schmidt und Heinrich Wölfflin zu seinen Lehrern gehörten. Die Promotion erfolgte daselbst bei Gustav Roethe, 1904 in Berlin erschienen u.d.T. Schiller und die Bühne. Ein Beitrag zur Litteratur- und Theatergeschichte der klassischen Zeit. Petersen habilitierte sich 1909 in München zum Thema Das Rittertum in der Darstellung des Johannes Rothe, bei Hermann Paul (Druck: Straßburg 1909). Zwischen 1909 und 1911 war er Privatdozent für Deutsche Philologie an der Universität München. 1911 wurde er außerordentlicher Professor für Germanische Philologie, ein Jahr später außerordentlicher Professor an der Yale University in New Haven (USA). 1912 bis 1914 ist er dann ordentlicher Professor für Neuere deutsche Sprache und Literatur an der Universität Basel, 1914-1915 ordentlicher Professor für Neuere deutsche Sprache und Literatur an der Universität Frankfurt am Main und schließlich von 1920 bis zum seinem Tod 1941 in der Nachfolge Erich Schmidts ordentlicher Professor für Neuere deutsche Literaturgeschichte an der Universität Berlin. Er wurde unter anderem 1932 mit der Goethe-Medaille für Kunst Wissenschaft ausgezeichnet.

Petersen entfaltete eine umfangreiche wissenschaftliche Publikationstätigkeit, war Mitglied zahlreicher Sozietäten und Herausgeber mehrerer editorischer Großprojekte sowie germanistischer Zeitschriften. Seine Position als einflussreicher Berliner ‚Großordinarius‘ und Herausgeber nutzte er, um den innerdisziplinären Schwerpunkt der Germanistik nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten systematisch zu verschieben. So war er mit Hermann Pongs Herausgeber der Zeitschrift Euphorion, die 1934 programmatisch in Dichtung und Volkstum umbenannt wurde. Der neue Name solle, so die Herausgeber, „zum Ausdruck bringen, daß auch die Wissenschaft von der Dichtung immer das Volkstum im Auge halten wird als den Grundwert, der alle ästhetischen, literarhistorischen, geistesgeschichtlichen Werte trägt und nährt.“ (Zit. n. Kaiser, S. 193) In seinem „Lebenswerk“ Die Wissenschaft von der Dichtung bezeichnet er die mit der Machtübernahme aufkommenden neuen Moden und Methoden der Germanistik als „neu einreitende Kämpfer mit den stolzen Feldzeichen Volkheit, Rasse und Existenz.“ (Zit. n. Kaiser, S. 334). Er begrüßte und förderte eine rassekundlich ausgerichtete Literaturwissenschaft, auch wenn er wie andere seiner Fachkollegen vor einer allzu unkritischen und nahtlosen Integration ins Methodenrepertoire warnte. Dennoch war er einer der führenden Ideologen der nationalsozialistischen Germanistik, der in seiner einflussreichen Stellung den völkisch-rassistischen Umbau der Germanistik im Dritten Reich „von oben“ vorantrieb.

Lit.: Red., in: Christoph König (Hrsg.), unter Mitarbeit von Birgit Wägenbaur u. a.: Internationales Germanistenlexikon 1800–1950, Bd. 2, De Gruyter, Berlin/New York 2003, S. 1385-1388; Gerhard Kaiser: Grenzverwirrungen. Literaturwissenschaft im Nationalsozialismus, Akademie Verlag, Berlin 2008 (insb. S. 192 ff. u. 334 ff.);

Kategorien
Biographische Skizzen Literaturwissenschaft im Nationalsozialismus

Friedrich Beißner

Geb. 26.12.1905 in Hameln; gest. 29.12.1977 in Tübingen. Beißner studierte Klassische und Deutsche Philologie zunächst in Jena (1926-1927), dann in Berlin (1927-1928, bei Julius Petersen, Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff) und schließlich in Göttingen (1928-1932, bei Hermann Fränkel). Nach Erstem Staatsexamen (1926) und wissenschaftlicher Prüfung für das Lehramt an Höheren Schulen an der Universität Göttingen (1932) erfolgte daselbst 1933 die Promotion zum Thema Hölderlins Übersetzungen aus dem Griechischen bei Hermann Fränkel. (Druck: Stuttgart 1932; 2. Aufl. 1961). Nach Stationen als Studienreferendar und Studienassessor für Deutsch, Griechisch und Latein an verschiedenen Schulen war er von 1937 bis 1939 Assistent bei Karl Viëtor und Walther Rehm am Deutschen Seminar der Universität Gießen, wo er 1939 habilitiert wird: Geschichte der deutschen Elegie (Druck: Berlin 1941; 3. Aufl. 1965).

Zwischen 1940 und 1942 war Beißner Privatdozent für Deutsche Philologie und Neuere Literaturgeschichte an der Universität Jena sowie Redaktor der Schiller-Nationalausgabe in Weimar, 1942-1943 dann Privatdozent für Deutsche Philologie an der Universität Tübingen, bevor er in der Nachfolge Walter Rehms außerordentlicher Professor für Deutsche Philologie und Neuere Deutsche Literaturgeschichte an der Universität Gießen wurde. Im Sommersemester 1944 vertrat er den Lehrstuhl Max Kommerells in Marburg, einen späteren Ruf dorthin lehnte er ab. 1945-1946 war er außerordentlicher Professor für Neuere Literaturgeschichte an der Universität Tübingen, 1946 erhielt er daselbst ein Extraordinariat für Deutsche Sprache und Literatur. Von 1961 bis zu seiner Emeritierung 1971 war er schließlich ordentlicher Professor für Deutsche Sprache und Literatur in Tübingen.

Von der Universitätsbibliothek Tübingen veröffentlichte Portraitaufnahme Friedrich Beißners. Quelle: https://tobias-bild.uni-tuebingen.de/eas/partitions-inline/1/0/31000/31941/ef4b3dac9df30300176ea705288d1123833d774c/image/jpeg/S_23_1_0073.jpg

Friedrich Beißners Stellung innerhalb der Germanistik der NS-Zeit ist schwierig zu bestimmen. Einerseits trat er 1933 in die SA ein, 1936 in die Volkswohlfahrt und ein Jahr später in die NSDAP. Andererseits urteilte 1949 die Spruchkammer für den Lehrkörper der Universität Tübingen: „entlastet“, „[d]ie formelle Belastung ist geringfügig“. Außerdem wurde seine distanzierte Haltung zum NS-Regime verschiedentlich bezeugt. Sein Forschungsinteresse galt in der NS-Zeit zuallererst Hölderin, was ebenso zum Zeitgeist passte wie die Mitarbeit am Prestigeprojekt der NS-Germanistik, der Schiller-Nationalausgabe. Letztere galt als editorische „Kriegsarbeit“, die die Politik des NS-Regimes ideologisch untermauern und die Siegeszuversicht steigern sollte. Wenn man allerdings eingehender betrachtet, wie Beißner diesen von außen herangetragenen Anspruch einlöste, kommen Zweifel an Beißners ideologischer „Zuverlässigkeit“ auf.

Beißner sollte die Einleitung zur Schiller-Nationausgabe verfassen, die auch schon im Umbruch vorlag, aber letztlich nicht erschien. Denn er verstieß damit gegen die Spielregeln der NS-Kulturpolitik, die von solchen Paratexten nationalpädagogische „Aktualisierungen und Nutzanwendungen“ (z. n. Kaiser, S. 502) erwartete. Mit seiner „dezidiert un-ideologischen“ (ebd., S. 504) und sachbezogenen Einleitung waren aber auch Fachkollegen wie Herbert Cysarz nicht einverstanden, die mehr lebenswissenschaftliches Ethos erwarteten. Der streng philologisch operierende Beißner wollte dieses aber offensichtlich nicht liefern. Er verwahrte sich gegen eine „Vorrede im Festtagsstil“ (ebd., S. 505), die die „deutsche Größe“ schon aus Schillers Jugendlyrik glaubte herauslesen zu können. So verwundert es nicht, dass von Ideologen wie Gerhard Fricke, aber auch von der Deutschen Akademie in München äußerste Bedenken gegenüber Beißners Einleitung geäußert wurden. Beißners Beharren auf fachwissenschaftlichem Anspruch führte letztlich dazu, dass seine Einleitung nicht gedruckt wurde. Allerdings wurde dessen wissenschaftliche Karriere dadurch nicht gefährdet, denn er hatte fachintern bereits ein zu großes Kapital gesammelt, und so konnte er in Gießen an einem weiteren editorischen Großprojekt, der von der Akademie geförderten Hölderlin-Ausgabe, weiterarbeiten, die editorische Maßstäbe für Jahrzehnte setzen sollte.

Lit.: Norbert Oellers: Beißner, Friedrich, in: Christoph König (Hrsg.), unter Mitarbeit von Birgit Wägenbaur u. a.: Internationales Germanistenlexikon 1800–1950, Bd. 1, De Gruyter, Berlin/New York 2003, S. 125-127; Gerhard Kaiser: Grenzverwirrungen. Literaturwissenschaft im Nationalsozialismus, Berlin 2008 (insb. S. 501 ff und 626 ff.).

Kategorien
Biographische Skizzen Literaturwissenschaft im Nationalsozialismus

Franz Koch

Geb. 21.3.1888 in Attnang-Puchheim (Oberösterreich); gest. 26.12.1969 in Linz. Koch studierte die Fächer Deutsche Philologie, Romanische Philologie, Philosophie und Kunstgeschichte in Wien (1907-1912), unter anderem bei Jakob Minor. Die Promotion erfolgte 1912 in Wien bei Jakob Minor zu Albert Lindner als Dramatiker. Mit besonderer Berücksichtigung seines „Brutus und Collatinus“ und seiner „Bluthochzeit“ (Druck: Weimar 1914). Erst 1926 folgte die Habilitation, ebenfalls in Wien bei Walther Brecht zum Thema Goethe und Plotin (Druck: Leipzig 1925).

Zwischen 1914 und 1918 war Koch Aspirant an der Hofbibliothek in Wien, 1918-1921 Assistent und Kustos an der Nationalbibliothek (ehem. Hofbibliothek) in Wien. Von 1921 bis 1935 war er als Bibliothekar in Wien tätig, zwischen 1926 und 1932 dann Privatdozent für Neuere deutsche Literaturgeschichte an der Universität Wien, von 1932 bis 1935 daselbst außerordentlicher Professor für Neuere deutsche Literaturgeschichte. 1935-1936 war er zunächst außerordentlicher Professor für Deutsche Literaturgeschichte an der Universität Berlin, dann von 1936 bis 1945 ebenda Ordinarius für Deutsche Literaturgeschichte.

Franz Koch gehörte zum engeren Zirkel der Ideologen der Germanisten des Nationalsozialismus. Zusammen mit Gerhard Fricke und Klemens Lugowski übte er die Leitung des „Wissenschaftlichen Einsatzes Deutscher Germanistik im Kriege“ aus, was als Parallelaktion zum militärischen Kriegseinsatz gedacht war. Zudem schrieb er das Vorwort zur berüchtigten Reihe Von deutscher Art in Sprache und Dichtung (5 Bde., Stuttgart/Berlin 1941). Obwohl er durch seine Tätigkeit im Dritten Reich überaus belastet war, arbeitete er 1947-1949 in einem Forschungsprojekt für die Deutsche Akademie der Wissenschaften in Berlin. Überdies wurde er 1949 durch die Entnazifizierungskommission des Magistrats von Groß-Berlin entnazifiziert, worauf er nach Linz übersiedelte. Zwischen 1952 und 1969 übte er eine wissenschaftliche Tätigkeit ohne Lehramt in Tübingen aus.

Lit.: Wolfgang Höppner: Koch, Franz, in: Christoph König (Hrsg.), unter Mitarbeit von Birgit Wägenbaur u. a.: Internationales Germanistenlexikon 1800–1950, Bd. 2, De Gruyter, Berlin/New York 2003, S. 966-968; Gerhard Kaiser: Grenzverwirrungen. Literaturwissenschaft im Nationalsozialismus, Berlin 2008 (insb. S. 55 ff. u. 198 ff.).

Kategorien
Biographische Skizzen Literaturwissenschaft im Nationalsozialismus

Hermann Pongs

Geb. 23.3.1889 in Odenkirchen/Rheinland; gest. 3.3.1979 in Gerlingen (Baden-Württemberg). Pongs studierte die Fächer Deutsch, Geschichte und Philosophie in Heidelberg (1907-1908), Berlin (1908-1909, bei Gustav Roethe und Erich Schmidt), Marburg (1909-1911 und 1912, bei Friedrich Vogt), München (1911-1912, bei Friedrich von der Leyen und Heinrich Wölfflin). Die Promotion erfolgte 1912 in Marburg über Das Hildebrandslied. Überlieferung und Lautstand im Rahmen der althochdeutschen Literatur bei Friedrich Vogt (Druck: Marburg 1913). Ebenfalls in Marburg wurde Pongs habilitiert, und zwar zu Ursprung und Wesen der Metapher. 1927 wurde diese Schrift publiziert u.d.T. Das Bild in der Dichtung. Von 1922 bis 1927 war Pongs Privatdozent für Deutsche Sprache und Literatur an der Universität Marburg. 1927-1929 außerordentlicher Professor für Neuere Literaturwissenschaft an der Universität Groningen. Zwischen 1929 und 1942 dann ordentlicher Professor für Deutsche Literatur an der TH Stuttgart. 1942-1945 war er ordentlicher Professor für Deutsche Philologie, insbesondere Neuere deutsche Literaturgeschichte an der Universität Göttingen in der Nachfolge Rudolf Ungers.

Hermann Pongs gehörte zu den überzeugten Nationalsozialisten unter den Germanisten dieser Zeit. Allerdings hatte er sich schon in der Weimarer Republik einen Ruf als ein herausragender Germanist erworben – insbesondere durch seine Symbolforschung. Obwohl er durchaus mit den Leitbegriffen der NS-Zeit wie „Mutterliebe, Vatergeist, Familie, Stamm, Volk, Vaterland, Geist der Kultur“ (zit. n. Kaiser, S. 517) operierte, viele seiner Arbeiten eindeutig völkischen Charakter annahmen und er zumindest den Eindruck erweckte, mit den Machthabern weltanschaulich übereinzustimmen, versuchte er doch gleichzeitig, die wissenschaftlichen Standards der Germanistik hochzuhalten.

Dadurch geriet er ins Visier der platt völkisch argumentierenden „Eiferer“ unter den Germanisten wie Hellmuth Langenbucher, die ihm vorwarfen, zu esoterisch und nicht volksnah genug zu schreiben. Der Vorwurf seiner Gegner entzündete sich vor allem an Pongs’ existentialistisch ausgerichteter Lebenswissenschaft, mit der er sich von weniger elaborierten Herangehensweisen einiger seiner Kollegen fachintern abheben wollte. Ohne sie wirklich als Methode ausgebaut zu haben, diente diese auf der Existenzphilosophie Martin Heideggers aufbauende Methodologie eher der Profilierung gegenüber den Fachkollegen, deren Vorhalt, esoterisch zu sein, nicht völlig aus der Luft gegriffen war.

Dies war allerdings ein strategisches Manöver, denn mit seiner existentialistischen Lebenswissenschaft umschiffte er zwei Klippen: Zum einen konnte Pongs argumentieren, Germanistik im Sinne der nationalsozialistischen Weltanschauung zu betreiben, weil die oben genannten Leitbegriffe der NS-Germanistik leicht mit dem Heidegger’schen Begriffsinventar wie Sein, Existenz bzw. Extasis vereinbar zu sein schienen. Pongs lieferte also weiterhin das, was von ihm erwartet wurde. Zum anderen erschien er innerhalb der Gemeinschaft des Faches Germanistik weiterhin als reputabler Wissenschaftler mit hohem methodologischen Anspruch. Auch wenn er diesen letztlich mit seiner existentialistischen Lebenswissenschaft nicht einlösen konnte und niemand seine Methodik produktiv aufgriff, so reichten doch die zaghaften Ansätze, um ihn als vollwertiges Mitglied der scientific community weiterhin zu akzeptieren. Allzu marktschreierisch völkisch-rassistische Germanisten wie z.B. Franz Koch, Johannes Alt oder Karl Obenauer wurden nach einer Anfangszeit von ca. zwei Jahren nach 1933 nicht mehr auf ordentliche Professuren berufen, weil selbst die meisten NS-Funktionäre einsahen, dass dies der Germanistik als Fach nicht zuzumuten war.

Der Eintritt in die NSDAP erfolgte zwar erst 1940, was für einen Mann seines Alters eher spät war, 1942 verfasste er aber militärische Tornisterschriften für das Oberkommando der Wehrmacht. Wegen seiner NS-Vergangenheit wurde Hermann Pongs (1945?) denn auch seines Amtes als ordentlicher Professor für Deutsche Philologie in Göttingen enthoben. 1949 wurde er entnazifiziert, aber nicht wieder eingestellt. Ab 1950 befand er sich im Wartestand, wurde aber bei vollen Bezügen emeritiert. Eine Anfrage aus dem Jahr 1968 der Staatsanwaltschaft München, ein Gutachten über den literarischen Wert von John Clelands Memoirs of Fanny Hill zu erstellen, wurde widerrufen, nachdem seine Tätigkeit als Professor im Dritten Reich bekannt wurde.

Lit.: Hartmut Ferenschild: Pongs, Hermann, in: Christoph König (Hrsg.), unter Mitarbeit von Birgit Wägenbaur u. a.: Internationales Germanistenlexikon 1800–1950, Bd. 2, De Gruyter, Berlin/New York 2003, S. 1421-1422; Gerhard Kaiser: Grenzverwirrungen. Literaturwissenschaft im Nationalsozialismus, Berlin 2008 (insb. S. 508 ff.); Ferenschild, Hartmut: Pongs, Hermann, in: NDB online.

Kategorien
Biographische Skizzen Literaturwissenschaft im Nationalsozialismus

Klemens Lugowski

Geb. 22.2.1904 in Berlin; gest. 26.10.1942 in Ropscha bei Leningrad. Lugowski studierte 1923-1925 zunächst Maschinenbau an der TH Berlin, 1925-1928 dann Germanistik, Geschichte und Philosophie in Berlin und schließlich 1928-1931 bei Friedrich Neumann und Rudolf Unger in Göttingen. Er finanzierte sich das Studium mit Tätigkeiten als Landarbeiter, Postaushelfer, Zeitungsreporter und Filmvorführer. Die Promotion erfolgte 1932 bei Rudolf Unger in Göttingen (s.u.), ebenso wie 1935 die Habilitation (s.u). Von 1933-1935 war Lugowski wissenschaftliche Hilfskraft am Seminar für Deutsche Philologie der Universität Göttingen, 1935-1936 dann Privatdozent für Deutsche Philologie an der Universität Göttingen. Im WS 1936/1937 folgte eine Lehrstuhlvertretung an der Universität Heidelberg, 1937 bis zum WS 1938/1939 eine Dozentur für Neuere deutsche Philologie an der Universität Königsberg. Zwischen 1939 und 1942 ist Lugowski dann Lehrbeauftragter, ab 1940 planmäßiger außerordentlicher Professor für Ältere deutsche Literatur an der Universität Kiel. Am 26.3.1942 wurde er schließlich als Nachfolger für Gerhard Fricke als ordentlicher Professor für Neuere deutsche Literaturgeschichte in Kiel berufen.  

Lugowski rekonstruiert in seinen Studien eine Verfallsgeschichte der Wirklichkeitsauffassung des Menschen, einerseits ablesbar im Medium der Literatur, andererseits nach Auffassung Lugowskis ablesbar in der Lebenswirklichkeit der Neuzeit. Das Schicksal des modernen Menschen sei die Herausgelöstheit aus einem überindividuellen Deutungszusammenhang, einem Deutungszusammenhang, wie ihn noch die antiken Menschen mit dem Mythos besessen hätten. Im Ergebnis führe das zur Vereinzelung und damit auch zur Entwertung des Menschen, die allenfalls „künstlich“ und zeitweise, vor allem durch die Tat, zuallererst im Krieg, aufgehoben werden kann, sonst aber bestehen bleibt.

Im Kern handelt es sich dabei um eine durchaus mit dem Zeitgeist übereinstimmende Kritik an Individualismus und Liberalismus, die bereits die Dissertation Dichterische Ganzheit und Einzelmensch. Studien zum Problem der Individualität in der deutschen Erzählung des 16. Jahrhunderts bestimmt und dann in der Habilitationsschrift Mensch und Wirklichkeit. Betrachtungen über das Wirklichkeitsgefühl in französischer und germanischer Dichtung wesentlich akzentuiert wird. Vor allem in letzterer wird die polemische Stoßrichtung deutlich, die sich nun explizit gegen die französische Kultur und Gesellschaft richtet und demgegenüber die Vorzüge der deutschen Volksgemeinschaft und des deutschen Volkstums herausstellt. Auch die Wahl des Untersuchungsgegenstandes – das Werk Heinrich von Kleists – erwies sich für die nationalsozialistische Germanistik als überaus anschlussfähig. Er gehörte zweifellos zu den Hardlinern der Germanistik während der Zeit des Nationalsozialismus.

Das seiner Herangehensweise zugrundeliegende Dekadenznarrativ erinnert an die Geschichtsphilosophie Oswald Spenglers, die positive Konnotation des Krieges als befreiender und geradezu beglückender Macht an Ernst Jüngers aus Kriegstagebüchern hervorgegangenem Roman In Stahlgewittern. Bezeichnenderweise meldete sich Lugowski, nachdem er gerade ordentlicher Professor geworden war, freiwillig für den Kriegsdienst an der Ostfront, wo er 1942 als Leutnant gefallen ist. Den philosophischen Unterbau seiner Arbeiten bilden die Forschungen Ernst Cassirers zum Nachleben des Mythos in der Moderne sowie die Modernekritik Friedrich Nietzsches.  

Die literaturwissenschaftliche Grundlage von Lugowskis Arbeiten ist die literaturhistorische Lebenswissenschaft vor allem Rudolf Ungers, dessen Schüler Lugowski war. Kombiniert wird dies – für diese Zeit durchaus ungewöhnlich – mit einer streng formanalytischen Untersuchungsmethodik literarischer Texte der Frühen Neuzeit (Dissertation) bzw. der Klassik/Romantik (Habilitationsschrift). Einige dabei entwickelte Begrifflichkeiten wie „Gehabtsein“, „Ob- vs. Wie-Spannung“ oder Motivierung „von hinten“ (finale Motivierung) besitzen noch heute Gültigkeit. Produktiv weitergeführt wurde Lugowskis Methodik beispielsweise in der Barockforschung seit den 1960er Jahren, um die komplexen Strukturen der höfischen Staatsromane eines Herzog Anton Ulrich oder Daniel Casper von Lohenstein zu untersuchen (Adolf Haslinger: Epische Formen im höfischen Barockroman). Seit einigen Jahren nutzt auch die Mediävistik dieses Instrumentarium zur Analyse von Romanen und Erzählungen der mittelalterlichen Literatur.

Werk/Monographien: Dichterische Ganzheit und Einzelmensch. Studien zum Problem der Individualität in der deutschen Erzählung des 16. Jahrhunderts, Druck u.d.T. Die Form der Individualität im Roman. Studien zur inneren Struktur der frühen deutschen Prosaerzählung, Berlin 1932 (2. Aufl. der Neuausgabe mit einer Einleitung von Heinz Schlaffer, Frankfurt am Main 1976: 1994. – englische Übersetzung: Form, Individuality and the Novel. Analysis of narrative structure in early German prose, Cambridge 1990); Wirklichkeit und Dichtung. Untersuchungen zur Wirklichkeitsauffassung Heinrich von Kleists, Frankfurt am Main 1936.

Lit.: Dorothee Kimmich: Lugowski, Clemens, in: Christoph König (Hrsg.), unter Mitarbeit von Birgit Wägenbaur u. a.: Internationales Germanistenlexikon 1800–1950, Bd. 2, De Gruyter, Berlin/New York 2003, S. 1124-1126; Heinz Schlaffer: Lugowski, Clemens, in: NDB online; Gerhard Kaiser: Grenzverwirrungen. Literaturwissenschaft im Nationalsozialismus, Berlin 2008 (insb. S. 484 ff.); Herwig Gottwald: Spuren des Mythos in moderner deutschsprachiger Literatur: theoretische Modelle und Fallstudien, Würzburg 2007; Martin Jesinghausen: Der Roman zwischen Mythos und Post-histoire – Clemens Lugowskis Romantheorie am Scheideweg. In: Matías Martínez (Hrsg.): Formaler Mythos. Beiträge zu einer Theorie ästhetischer Formen. Paderborn, München, Wien und Zürich 1996, S. 183–218.

Kategorien
Biographische Skizzen Literaturwissenschaft im Nationalsozialismus

Walther Rehm

Geb. 13.11.1901 in Erlangen; gest. 6.12.1963 in Freiburg/Breisgau. Rehm studierte 1919-1923 Deutsche Philologie, Geschichte und Kunstgeschichte in München, u.a. bei Hans Heinrich Borcherdt, Paul Joachimsen, Max Weber, Heinrich Wölfflin, das Sommersemester 1920 auch in Greifswald bei Gustav Ehrismann. Die Promotion zum Thema Das Werden des Renaissancebildes in der deutschen Dichtung vom Rationalismus bis zum Realismus erfolgte 1923 in München bei Hans Heinrich Borcherdt. Ebenda wurde Rehm 1928 bei Franz Muncker habilitiert. Die Habilitationsschrift Der Todesgedanke in der deutschen Dichtung vom Mittelalter bis zur Romantik wurde 1928 in Halle an der Saale publiziert, eine zweite Auflage folgte in Tübingen 1967. Allerdings gestaltete sich die Habilitation durchaus schwierig, denn das Kolloquium im Juni 1926 scheiterte, der Wiederholungstermin im November 1926 kam ebenfalls nicht zustande, weil Franz Muncker in der Zwischenzeit verstorben war. So konnte Rehm erst 1928 auf Befürwortung von Walther Brecht sein Kolloquium erfolgreich absolvieren.

Von 1929 bis 1937 ist Rehm dann Privatdozent für Neuere deutsche Literaturgeschichte an der Universität München. Nach einer Lehrstuhlvertretung in Gießen ist er von Mai 1937 bis 1938 außerordentlicher Professor für Neuere deutsche Literaturgeschichte in München. Von 1938 bis 1943 bekleidet er eine außerordentliche Professur in Gießen, nun aber mit Beamtenbesoldung. Eine Gastprofessur an der Columbia-University in New York (USA) kommt aufgrund des Krieges nicht zustande. Als Nachfolger von Karl Viëtor wird er 1940 Ordinarius in Gießen. Von 1943 bis 1963 ist Rehm dann ordentlicher Professor für Neuere deutsche Literaturgeschichte und Direktor des Deutschen Seminars, Neue Abteilung, an der Universität Freiburg im Breisgau.  

Gegen Walter Rehm bestanden in der Frühphase des Dritten Reiches weltanschauliche Bedenken. Erst nachdem sich das Regime aufgrund schlechter Erfahrungen mit NS-Eigengewächsen entschieden hatte, wieder ausgewiesene Koryphäen auf Lehrstühle für Neuere deutsche Literaturgeschichte zu berufen, konnte Rehm Ordinarius werden. Auch nach der Anfangszeit des Dritten Reiches wurden in den entsprechenden Gutachten bei den Berufungsverfahren zwar Bedenken gegen Wissenschaftler wie Rehm geäußert, diese wurden fortan aber nicht weiter beachtet. Walter Rehm insistierte auch während seiner Tätigkeit in der NS-Zeit auf „auf einem eigensinnigen Wissenschaftsethos“ (Kaiser) und kann daher als Muster gelten, wie man angesichts widriger äußerer Umstände Haltung bewahrt und sich niemandem anbiedert. Zur Karriere eines typischen Opportunisten im NS-Regime vergleiche man den Beitrag zum Germanisten Fritz Martini.

Wie wenig die bloße NSDAP-Parteimitgliedschaft zählt, zeigt das Beispiel Rehms. Er wurde selbiges 1942 (außerordentlich spät) sowie erzwungenermaßen in den NS-Lehrerbund und die NS-Volkswohlfahrt aufgenommen.

Lit.: Hans Peter Herrmann: Rehm, Walter, in: Christoph König (Hrsg.), unter Mitarbeit von Birgit Wägenbaur u. a.: Internationales Germanistenlexikon 1800–1950, Bd. 3, De Gruyter, Berlin/New York 2003, S. 1473-1475; Gerhard Kaiser: Grenzverwirrungen. Literaturwissenschaft im Nationalsozialismus, Berlin 2008 (insb. S. 103 f.; Zitat: S. 645, Anm. 716).

Kategorien
Biographische Skizzen Literaturwissenschaft im Nationalsozialismus

Fritz Martini

Geb. 5.9.1909 in Magdeburg; gest. 5.7.1991 in Stuttgart. Martini studierte 1928-1931 Deutsche und Englische Philologie, Geschichte und Philosophie in Zürich, Graz, Heidelberg sowie in Berlin. Die Promotion erfolgte 1934 in Berlin bei Julius Petersen: Der Raum in der Dichtung Wilhelm Raabes, später gedruckt als Die Stadt in der Dichtung Wilhelm Raabes, Berlin 1934. Nach einer Station als wissenschaftlicher Assistent bei seinem Doktorvater am Literaturwissenschaftlichen Seminar in Berlin arbeitete Martini als Lektor im Verlag Volksverband der Bücherfreunde in Berlin. 1938 war er Assistent am Literaturwissenschaftlichen Seminar der Universität Hamburg, 1939-1943 Privatdozent für Deutsche Philologie und Allgemeine Literaturwissenschaft, 1943-1950 dann außerordentlicher Professor für Ästhetik und allgemeine Literaturwissenschaft an der TH Stuttgart.

Allerdings ruhte seine Tätigkeit als Wissenschaftler, als er von 1940-1944 Kriegsdienst als Gefreiter leistete, vor allem im Deutsch-Sowjetischen Krieg. Im letzten Jahr des Krieges war er außerdem Dolmetscher der deutschen Wehrmacht in Italien. Er geriet 1945 in englische Kriegsgefangenschaft. Nach dem Zweiten Weltkrieg war er von 1948 bis 1954 Leiter der Abteilung für Geisteswissenschaften und Bildungsfächer an der TH Stuttgart und von 1950 bis zu seiner Emeritierung 1974 schließlich ordentlicher Professor für Ästhetik und allgemeine Literaturwissenschaft. Sein bekanntestes Werk ist die Deutsche Literaturgeschichte. Von den Anfängen bis zur Gegenwart, Stuttgart 1949.

Martini trat bereits 1933 in die NSDAP ein, seine Position innerhalb der Germanistik im Dritten Reich ist dennoch schwierig zu bestimmen. Einerseits weisen sowohl die Themenwahl (Heinrich von Kleist) als auch inhaltlich völkische Positionierungen in seinem Werk Fritz Martini jedenfalls vordergründig als einen überzeugten Nationalsozialisten aus. Offenkundig um eine Stellung als ordentlicher Professor bemüht, versuchte er sich den Nationalsozialisten als ideologisch zuverlässiger Literaturwissenschaftler anzudienen. Auch veröffentlichte er 1941 einen Beitrag in der berüchtigten Buchreihe Von Deutscher Art in Sprache und Dichtung. Andererseits fehlen allzu deutliche Tribute an den Zeitgeist. In der Monographie Heinrich von Kleist und die geschichtliche Welt aus dem Jahr 1940 wird bspw. Hitler nicht erwähnt, obwohl man nicht allzu weit hätte gehen müssen, um die historischen Parallelen explizit zu machen.

Man muss in Martini wohl einen Taktiker und Opportunisten sehen, der zwar in den Schriften jener Zeit weltanschauliche Signale an die Machthaber und die Entscheidungsträger in der nationalsozialistischen Germanistik senden wollte, um auf sich aufmerksam zu machen und um bei Berufungsverfahren berücksichtigt zu werden, aber dabei auch nicht zu weit gehen wollte.

Lit.: Detlev Schöttker: Martini, Fritz, in: Christoph König (Hrsg.), unter Mitarbeit von Birgit Wägenbaur u. a.: Internationales Germanistenlexikon 1800–1950, Bd. 2, De Gruyter, Berlin/New York 2003, S. 1164-1166; Gerhard Kaiser: Grenzverwirrungen. Literaturwissenschaft im Nationalsozialismus, Berlin 2008 (insb. S. 111 ff.); Martini, Fritz, in: NDB online.

Kategorien
Biographische Skizzen Literaturwissenschaft im Nationalsozialismus

Fritz Brüggemann

Geb. 18.12.1876 in Aachen; gest. 5.8.1945 in Berlin. Brüggemann studierte ab 1899 Philologie und Rechtswissenschaften in Bonn, Berlin und München, ab WS 1903/04 auch Philosophie in Leipzig, u.a. bei Karl Lamprecht. Die Promotion erfolgte 1909 bei Albert Köster ebenfalls in Leipzig. Titel: Die Ironie in Tiecks William Lovell und seinen Vorläufern. Nach der Habilitation an der TH Aachen im Jahr 1918 wird Brüggemann Privatdozent für Deutsche Literatur- und Kulturgeschichte an der TH Aachen. 1923-1928 ist er außerplanmäßiger Professor, 1928 erfolgt eine Umhabilitation an die Universität Kiel, und dort wird er als außerplanmäßiger Professor für Neuere Deutsche Literaturgeschichte bestellt. Am 16.10.1935 wird ihm die Lehrbefugnis aufgrund § 18 der Reichshabilitationsordnung entzogen. Dort heißt es: „Der Reichswissenschaftsminister kann die Lehrbefugnis entziehen oder einschränken, wenn es im Universitätsinteresse geboten ist.“ Es kommt allerdings am 20.11.1935 zum Freispruch durch das Kreisgericht Kiel der NSDAP, weshalb eine Fortsetzung seiner Bezahlung verfügt wird. Er wird aber wohl nicht mehr eingestellt. Fortan betätigt sich Brüggemann als Privatgelehrter, veröffentlicht aber nichts mehr.

Brüggemanns Forschungsschwerpunkte lagen auf der Literatursoziologie und auf der kulturwissenschaftlichen Literaturgeschichte, vor allem bezogen auf die Epoche der Aufklärung. Brüggemanns Methodik wurde von völkischen Wissenschaftlern der NS-Zeit als „unmodern“ kritisiert, da sie noch zu sehr der Geistesgeschichte der Vorkriegszeit verhaftet gewesen sei.

Lit.: Siegfried Gröf: Brüggemann, Fritz, in: Christoph König (Hrsg.), unter Mitarbeit von Birgit Wägenbaur u. a.: Internationales Germanistenlexikon 1800–1950, Bd. 1, De Gruyter, Berlin/New York 2003, S. 280-290; Gerhard Kaiser: Grenzverwirrungen. Literaturwissenschaft im Nationalsozialismus, Berlin 2008 (insb. S. 431); Brüggemann, Fritz, in: NDB online.