Kategorien
Geschichtliche Beiträge

Klaus Hildebrand – Das vergangene Reich

In letzter Zeit erfährt die These wieder großen Zuspruch, wonach das Deutsche Reich von einer Koalition böswilliger Mächte in den Ersten Weltkrieg getrieben worden sei. Machteliten des Britischen Empires sowie der USA hätten danach getrachtet, ein Zusammengehen russischer Bodenschätze und deutscher Technik unter allen Umständen zu verhindern. Wilhelm II. und seine Regierung seien Opfer einer von langer Hand geplanten Verschwörung geworden. Unter diesen Auspizien wird dann die deutsche Geschichte der letzten 120 Jahre gedeutet, die Deutschland gewissermaßen am Gängelband der USA gefristet habe. 

Eine Studie, die dies glänzend widerlegt, ist Klaus Hildebrands Das vergangene Reich, Deutsche Außenpolitik von Bismarck bis Hitler. 1871-1945 (Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt 1995). Sie folgt einem diplomatiegeschichtlichen Ansatz und rekonstruiert in stupender Gelehrsamkeit die in vielerlei Hinsicht fatale Außenpolitik des Zweiten und Dritten Reiches. Im Gegensatz zur These der „Einkreisung“ Deutschlands vor dem Ersten Weltkrieg spricht Hildebrand von der „Auskreisung“, also von einer im Wesentlichen selbst verursachten Ausgrenzung der deutschen Diplomatie aus der internationalen Politik. Am Ende hatten Wilhelm II. und seine Regierung kaum mehr als die Wahl zwischen einem schmählichen Rückzug oder aber dem Eintritt in den Krieg – wie sie sich entschieden, ist wohlbekannt.

Statt unmittelbar vor dem Ersten Weltkrieg einzusetzen, stellt Hildebrand überzeugenderweise das Jahr 1871 an den Anfang seiner Darstellung. Ohne die Reichsgründung auf Frankreichs Kosten hätte für den Reichskanzler Bismarck nicht die Notwendigkeit bestanden, ein ausgeklügeltes Bündnissystem zu ersinnen, das Deutschland vor französischen Revanchegedanken sichern sollte. Und ohne die allmähliche Aufgabe des Bündnissystems unter Wilhelm II. wäre es wiederum nicht zur fatalen Selbstisolierung Deutschland aus den Reihen der europäischen Großmächte gekommen, die letztlich in die „Urkatastrophe“ des 20. Jahrhunderts mündete.  

Ich werde daher Klaus Hildebrands Argumentationsfaden ausgehend von den 1870er Jahren bis zur Julikrise 1914 folgen, um ein Fundament zu schaffen, von dem aus die Politik der Jahre um 1900 besser beurteilt werden kann.

Bismarcks Bündnissystem

Anlässlich der Balkankrise verfasste Bismarck am 15. Juni 1877 das sogenannte „Kissinger Diktat“, in dem er die Grundkonzeption des Bündnissystems in klaren Worten umriss:

Wenn ich arbeitsfähig wäre, könnte ich das Bild vervollständigen und feiner ausarbeiten, welches mir vorschwebt: nicht das irgend eines Ländererwerbes, sondern das einer politischen Gesamtsituation, in welcher alle Mächte außer Frankreich unser bedürfen, und von Koalitionen gegen uns durch ihre Beziehungen zueinander nach Möglichkeit abgehalten werden.

Die Große Politik der Europäischen Kabinette 1871-1914, Bd. 2, S. 153 f.: Diktat Bismarcks, „z. Z. in Kissingen“, vom 15. Juni 1877, vgl. Hildebrand, Vergangenes Reich, S. 47

Bismarck machte sich umgehend ans Werk, eine solche „politische Gesamtsituation“ zu schaffen, und knüpfte zu allen wichtigen europäischen Mächten Verbindungen, außer zu Frankreich, denn die Feindschaft des westlichen Nachbarn dem Deutschen Reich gegenüber schien unüberwindlich zu sein. So wurde Frankreich vorläufig die Chance auf Revanche genommen, da die verschiedenen Bündnisse zumindest vermieden, dass sich eine umfassende Koalition gegen das Deutsche Reich bilden konnte. Wie schon das „Kissinger Diktat“ andeutet, konnte Bismarck in den Konflikten und Krisen dieser Zeit glaubhaft vermitteln, keine weiteren Eroberungen anzustreben und stattdessen eine „Gleichgewichtspolitik der uninteressierten Macht der Mitte“ zu verfolgen.

Doch wie kam dieses Bündnissystem zustande und wie war es beschaffen? Nach dem sog. „Ohrfeigenbrief“ des Zaren, in dem er das Reich zu einem klaren prorussischen Kurs in territorialen Fragen aufrief und in dem Bismarck mit Vorwürfen überhäuft wurde, riet der Kanzler von Verhandlungen mit dem Zarenreich ab. Stattdessen begann Bismarck, die Beziehungen zu Österreich-Ungarn zu verbessern. Das Ergebnis war der „Zweibundvertrag“ des Reiches mit Österreich-Ungarn, der am 7. Oktober 1879 in Wien unterzeichnet wurde. Dieser Vertrag sicherte für den Fall eines russischen Angriffs gegenseitige Unterstützung zu und garantierte bei einem Angriff einer vierten Macht wohlwollende Neutralität – was eindeutig gegen Frankreich zielte. Der Zweibund war eine klassische Defensivallianz, auf fünf Jahre geschlossen. Das Verhältnis zu Russland war dadurch fraglos gestört, aber Bismarck hoffte, dass sich Österreich-Ungarn, Deutschland und Russland wieder annäherten.

Nachdem sich wegen einer Krise im Orient kurzzeitig die Beziehungen zu Russland verschlechtert hatten, suchte der Zar ab Ende 1879 wieder eine Annäherung an das Deutsche Reich. Im Juni 1881 konnte Bismarck dann den Drei-Kaiser-Vertrag zwischen Russland, dem Deutschen Reich und Österreich-Ungarn abschließen, der alle Vertragspartner zu einer wohlwollenden Neutralität für den Fall des Krieges mit einer vierten Macht verpflichtete. Mehr noch: Die drei Mächte versprachen, ihre Interessen auf dem Balkan gegenseitig abzustimmen. So sollte die Rivalität zwischen und Österreich und Russland entschärft und letztlich ein russisches Bündnis mit Frankreich verhindert werden. „Außerdem wird aber für Deutschland“, so Bismarck dem Kaiser gegenüber, „die Gefahr einer französisch-russischen Koalition vollständig beseitigt.“ Mit den Abschlüssen des Zweibundes und des Dreikaiservertrages, die die Nachteile der deutschen Mittellage nicht grundsätzlich zu beheben vermochten, war dennoch der Ausgangspunkt für den Aufbau des Bismarck‘schen Bündnissystems der achtziger Jahre geschaffen, das Europa und dem Reich den Frieden erhielt.

Schematisierte Darstellung des Bündnissystems. Grün: Zweibund; blau: Drei-Kaiser-Abkommen; rot: Dreibund; violett: Mittelmeerabkommen; gelb: Rückversicherungsvertrag. (Quelle: Alexander Döll.)

Im Mai 1882 gelang es Bismarck, mit Österreich-Ungarn und Italien den sogenannten „Dreibund“ abzuschließen. Dadurch schien die Gefahr einer Auseinandersetzung zwischen den alten Rivalen Italien und Österreich erst einmal gebannt zu sein, da Italien unter Vermittlung Bismarcks auf seine Ansprüche an Südtirol und Triest verzichtete. Im Gegenzug durfte es auf die Hilfe der anderen Vertragspartner rechnen, wenn es ohne Verschulden von Frankreich angegriffen werden sollte, und umgekehrt war es verpflichtet, im Falle eines Angriffs den attackierten Bündnispartnern gleichfalls mit allen Kräften zu Hilfe zu kommen. Endlich konnte Bismarck nach eigenen Bekundungen wieder ruhig schlafen, keinesfalls wegen der kaum vorhandenen militärischen Schlagkraft Italiens, sondern weil dieses Abkommen den vorher geschlossenen Drei-Kaiser-Vertrag zwischen Deutschland, Russland und Österreich weiter stärkte.

Nach schweren Krisen in der europäischen Diplomatie, die beinahe zu einem Bündnis zwischen Frankreich und Russland und einem gemeinsamen Vorgehen gegen Deutschland geführt hätten, forderte Bismarck 1887 den Abschluss eines Abkommens zwischen Großbritannien, Italien und Österreich-Ungarn. Das Ziel dieses Vertrages war rein defensiv, denn es sollte Italien, mit dem das Deutsche Reich verbündet war, gegen Frankreich schützen. Der Weltmacht England wurde von Bismarck in Aussicht gestellt, dass Österreich und Italien künftig Englands Position in Ägypten stützten. Der Name des Bündnisses rührt daher, dass das Mächtegleichgewicht im Mittelmeerraum erhalten bleiben sollte, für Bismarck stand aber im Vordergrund, England an den Dreibund heranzuführen und damit dieses für Deutschland so wichtige Bündnis zu stärken.

Den Abschluss von Bismarcks Bündnissystem bildete der Rückversicherungsvertrag mit Russland, der geschlossen wurde, nachdem es erneut zu großen Spannungen mit dem Riesenreich gekommen war. Seit 1885 hatte Bismarck es vermieden, Russland an die Wand zu drängen, in der Hoffnung, die Friedenspartei in Russland könnte sich durchsetzen. Wenig später normalisierten sich die diplomatischen Beziehungen, wodurch der Weg für den Rückversicherungsvertrag frei wurde. Formal garantierte der Vertrag Neutralität bei einem unprovozierten französischen oder österreichischen Angriff auf den jeweiligen Partner; in einem geheimen Zusatzprotokoll erkannte das Deutsche Reich Bulgarien als russische Einflusszone an, was gegen Österreich gerichtet war und die Donaumonarchie deshalb nicht erfahren durfte, und es sicherte auch diplomatische Unterstützung zu, falls „die Lage“ eine russische Besetzung der Meerengen am Schwarzen Meer erforderlich mache – dies war gegen England gerichtet. Damit – so glaubte Bismarck – war der russische Zar gegen eine französisch-russische Allianz festgelegt.

Das war das „Spiel mit den fünf Kugeln“ (79), durch das die europäischen Großmächte an das Deutsche Reich gebunden werden sollten, „ohne doch an eine von ihnen angebunden zu sein.“ Die verschiedenen Verträge bildeten ein kompliziertes System mit Berlin im Zentrum, das die Fäden in der Hand behielt, um „Europa in der Balance und Frankreich in der Isolierung zu halten.“ (82) Bismarck spielte die europäischen Großmächte insgeheim gegeneinander aus, schaffte durch seine Friedenspolitik aber auch Vertrauen und sicherte damit die prekäre Existenz des Reiches nach den Eroberungen von 1871.

Karikatur The European Equilibrist
Bismarck jongliert mit den europäischen Mächten. Karikatur The European Equilibrist von Joseph Ferdinand Keppler, Zeitschrift „Puck“ 1887. (Quelle: https://www.ebay.com/itm/THE-EUROPEAN-EQUILIBRIST-JUGGLING-WAR-AND-PEACE-CHERUB-POLITICS-CANON-GUNPOWDER-/400888794249)(beschriftet).

Zuallererst vermochte er aber das, was nach der Ära Bismarcks nicht mehr gelingen sollte – einen anti-deutschen Kurs der Weltmacht Großbritannien zu verhindern. Die Bande zu Russland waren immer prekär und auch innenpolitisch äußerst unbeliebt, die Tuchfühlung zu Frankreich, die Bismarck während eines kurzen kolonialen Abenteuers aufnahm (S. 86 ff.), war realpolitisch nahezu bedeutungslos – Frankreich war und blieb der erklärte Gegner des Reiches. Großbritannien aber wurde über zwei Jahrzehnte hinweg erfolgreich davon abgehalten, Bündnisse gegen das Deutsche Reich zu schmieden. So konnte der schon Bismarck so gefürchtete „cauchemar des coalitions“, der Alptraum der gegen Deutschland gerichteten Koalitionen, vermieden werden.

„Politik der freien Hand“

Nach Bismarcks Rücktritt im September 1890 gab Wilhelm II. den Ton an, der mit seinem „persönlichen Regiment“ nun selbst die Fäden in der Hand halten und von der Bismarck’schen Verständigungspolitik nichts mehr wissen wollte. Die Kanzler unter Wilhelm II. hatten in dieser Hinsicht wesentlich weniger Beinfreiheit als Bismarck unter dem alten Kaiser Wilhelm I. Damit geriet nach und nach auch das überragende Ziel Bismarcks aus dem Blick, möglichst gute Beziehungen zu England zu unterhalten. Vielmehr griff jetzt eine aggressive, zuweilen auch tollpatschige Großmachtspolitik Raum, die dem Reich einen ebenbürtigen Rang neben der Weltmacht England sichern zu müssen glaubte: „Großbritanniens weltweite Suprematie und seine traditionelle Politik des europäischen Gleichgewichts gerieten ins Fadenkreuz der wilhelminischen Politik.“ (192) Verlangt wurde jetzt ganz unverblümt ein „Platz an der Sonne“ (Bernhard von Bülow), mithin der Besitz von überseeischen Kolonien.

Karikatur Der Lotse geht von Bord
Der Lotse geht von Bord. Karikatur von Sir John Tenniel, abgedruckt im englischen Magazin Punch (1890). Oben ist Kaiser Wilhelm II. abgebildet. Unten muss Kanzler Bismarck das Schiff verlassen. (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Lotse_geht_von_Bord#/media/Datei:1890_Bismarcks_Ruecktritt.jpg)

Angestrebt wurde bei alledem die Überwindung der als zu klein empfundenen deutschen geographischen Verhältnisse, die Bismarck noch als unhintergehbare Tatsache betrachtet hatte. Bis auf Togo brachten die von den Deutschen besetzten Reste der auf der Welt noch verbliebenen Kolonien kaum etwas ein. Ganz im Gegenteil gestaltete sich ihr Schutz als ein kostspieliges Unterfangen, und politisch erreichte die Kolonialpolitik genau das Gegenteil von dem, was sie erreichen sollte, nämlich dem im europäischen Mächtekonzert „zu spät“ gekommen Reich wieder zu neuer Größe zu verhelfen.

Neben der Jagd nach Kolonien war es der Flottenbau, der das Verhältnis zu Großbritannien schnell eintrüben sollte. Das Flottenbauprogramm, das sich über zwei Jahrzehnte hinzog und das in mehreren Novellen modifiziert wurde, folgte dem nach einem Admiral benannten „Tirpitz-Plan“ (200). Während der Bauphase sollte nach den Plänen des Kanzlers von Bülow außenpolitische Ruhe gehalten werden, um möglichst unbemerkt die Waffe schmieden zu können, mit der man die Welt in Angst und Schrecken versetzen wollte. Von den beiden ins Auge gefassten Alternativen – entweder eine Kreuzerflotte zum Schutze von Kolonien oder eine Schlachtschiffflotte zu bauen, die England in der Nordsee Paroli bieten sollte – entschied sich Wilhelm II. für letztere. Sie war in politischer Hinsicht weit gefährlicher, da sie die Briten gewissermaßen vor ihrer eigenen Haustür bedrohte. „Ein hasardeurhafter Zug des alles oder nichts“, so Hildebrand, „haftete der Entscheidung zum Flottenbau an.“ (193) Durch den Flottenbau und die Jagd nach Kolonien wurde sehr schnell jenes Vertrauen verspielt, das Bismarcks Außenpolitik in den 20 Jahren zuvor mühsam aufgebaut hatte.

„Auskreisung“ statt „Einkreisung“

Die Ursache des aggressiven Auftretens der deutschen Politik war keine innere Krisenhaftigkeit des Reiches, die man außenpolitisch zu überspielen versucht hätte, vielmehr war es ein übersteigerter Zukunftsoptimismus, der in einer aufstrebenden Wirtschaft und in einem demographischen Boom seine wesentlichen Triebfedern hatte. Die Geltungssucht des Kaisers, der Militärisches über alles liebte, kam hinzu, und auch im Alltag des Kaiserreiches waren Flottenvereine und militärische Veranstaltungen aller Art überaus präsent. Beliebt war die martialische Politik des Kaisers bei den meisten Untertanen zweifellos. Dennoch war es nicht das Hauptziel, die Massen hinter sich zu bringen, sondern die imperialistische Außenpolitik hatte längst eine Eigendynamik entfaltet. Erst um 1905 wurden die Umrisse der Gefahren deutlicher, in die sich der Kaiser und sein Kanzler Bülow mit ihren Entscheidungen zur Jahrhundertwende hineinmanövriert hatten.

Zunächst machte sich das Scheitern des Tirpitz-Plans unangenehm bemerkbar, als die Briten die „Dreadnoughts“, eine den deutschen Schiffen überlegene Schlachtschiffklasse einführten. Rückblickend sah von Bülow ein, dass das Flottenbauprogramm aber vor allem ein außenpolitischer Fehler war, denn es war schon zuvor zu einem Bündnis zwischen Russland und Frankreich gekommen, und wenn jetzt noch England hinzutreten sollte, konnte das für das Deutsche Reich überaus gefährlich werden (205). Dennoch rückte von Bülow von Bismarcks Friedenspolitik immer mehr ab. Für ihn lag „die höchste Aufgabe der Diplomatie [darin], den Staat so zu führen, daß er eventuell unter möglichst guten Vorbedingungen in einen Krieg eintreten“ konnte (zit. n. ebd., 212). 

HMS Dreadnought
Abbildung des britischen Schlachtschiffs HMS Dreadnought, 1906 (Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:HMS_Dreadnought_1906.jpg)

Vor der dramatischen Zuspitzung der Lage vor dem Ersten Weltkrieg kam es zwischen England und Deutschland allerdings noch einmal zu einer Periode zaghafter Annäherungsversuche. Die Schwierigkeit für die deutsche Diplomatie lag hierbei in der Tatsache begründet, dass man zwischen Russland und England die Position der Neutralität wahren wollte. England verlangte aber Unterstützung gegen das russische Vorgehen in Ostasien. Die deutsche Diplomatie versuchte zwischen diesen unvereinbaren Zielen zu lavieren; lösen konnte sie das Dilemma nicht. Die Versuche, aus der Sache sogar noch Kapital zu schlagen, schlugen fehl. Ganz im Gegenteil dachte man in Moskau jetzt sogar darüber nach, sich mit London ins Benehmen zu setzen. Und im Zuge einer von Deutschland geforderten Teilung des portugiesischen Kolonialerbes fühlte sich England geradezu erpresst.

1901 zeichnete sich bereits ein für Deutschland äußerst bedrohliches Bündnis zwischen Russland und England ab. Das Reich geriet nun zusehends in die selbst verschuldete Isolation. Zwar strebte die deutsche Diplomatie immer noch eine Vereinbarung mit England an, aber es sollte ein umfassendes Bündnis sein, was die Briten angesichts der Unzuverlässigkeit der Deutschen längst nicht mehr zuzugestehen bereit waren. Von Bülow spielte wieder einmal „um alles oder nichts.“ (219) Die Deutschen wollten die Engländer mit dem Flottenbau unter Druck setzen und sie als die beherrschende internationale Macht ablösen; gleichzeitig wollten sie mit England ein umfassendes Bündnis eingehen. Beides war schlechterdings nicht vereinbar und so konnte die Sache nicht gutgehen.

Geschürzt wurde dann der Knoten durch die „Entente cordiale“ zwischen England und Frankreich, die trotz der Tatsache geschlossen wurde, dass sich beide Mächte zuvor immer wieder am Rande eines Krieges bewegten. Frankreich sollte laut dieses „herzlichen Einvernehmens“ freie Hand in Nordwestafrika haben, während England die unumschränkte Herrschaft über Ägypten zugestanden wurde. Auch ein danach anvisiertes Defensivbündnis Deutschlands mit Russland verlief im Sande. 1905 standen die Deutschen ohne Bundesgenossen da, pflegten trotzige Neutralität und legten all ihre Hoffnungen auf die Flotte, die den gordischen Knoten dereinst durchtrennen sollte.

Nach den ersten Verwicklungen in Marokko wurde Deutschland dann noch mehr in die Ecke gedrängt. Allerdings ist dies nicht auf eine Koalition finsterer Mächte zurückzuführen, sondern auf eine Kaskade eigener außenpolitischer Fehlentscheidungen, die zum Schluss darauf hinausliefen „va banque zu spielen, alles oder nichts zu riskieren.“ (237) Die vom Kaiser selbst so genannte „Einkreisungspolitik“ (240) bezeichnet Hildebrand viel treffender als „Auskreisung“ (236 ff.) aus dem internationalen Mächtekonzert, da Wilhelm II. viel eher auf die diplomatischen Scharfmacher und auf seine Militärs hörte als auf die zur Vorsicht mahnenden Stimmen. 

Auch der neue Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg konnte den immer schneller sich schließenden Ring nicht mehr sprengen. Dafür waren seine außenpolitischen Entscheidungsspielräume schon viel zu eng (249 ff.). „In nicht unerheblichem Maße hatten sich die Deutschen die arg unbekömmliche Suppe selbst eingebrockt, die sie nun auslöffeln mußten.“ (249) Dennoch setzte Bethmann Hollweg ab 1909 alles daran, den sich schon abzeichnenden Krieg durch eine Détente mit England noch zu verhindern. Russland wurde von Bethmann Hollweg ohnehin als Feind angesehen, deshalb optierte er für ein Bündnis mit der westlichen Weltmacht – allein die Optionen lagen längst nicht mehr beim Reich.

Statt wie unter Bismarck mit allen europäischen Großmächten außer Frankreich Verbindungen zu unterhalten, war Deutschland nun mit keiner Macht außer Österreich mehr verbündet, wenn man einmal vom nur noch widerwillig im Dreibund mittrabenden Italien absieht. Im Gegenteil hatten sich die ehemaligen Bundesgenossen nunmehr untereinander verbündet oder waren im Begriff dazu. Der Kanzler versuchte dennoch sein Glück und wollte den Engländern bei der drängenden Flottenfrage entgegenkommen. Statt aber den Briten kleine außenpolitische Zugeständnisse abzuringen, sollten sie in ein umfassendes Abkommen mit Deutschland einwilligen. England sollte bei einem französisch-russischen Angriff auf Deutschland Neutralität wahren, was zu diesem Zeitpunkt viel verlangt war und den Briten überhaupt keine Vorteile versprach. Im Gegenteil bestand dadurch die Gefahr, die Ententen mit Russland und Frankreich aufs Spiel zu setzen. Auf diejenigen britischen Stimmen, die dem Reich gegenüber zur Nachsicht drängten, geht Hildebrand auch ein, fügt aber hinzu: „Es war viel zuviel verlangt, sich gegenüber demjenigen generös zu verhalten, der einem selbst immer wieder barsch begegnete, und gerade denjenigen am Entwurf neuer Spielregeln für die internationale Politik zu beteiligen, der die bestehenden fortwährend verletzte.“ (255)

Den letzten großen Schlag erhielt der Versuch, eine englisch-deutsche Détente herzustellen, durch das Abenteuer in Marokko 1911. Angesichts einer französischen Intervention in dem nordafrikanischen Land erwog man den französischen Kongo als Faustpfand zu besetzen, um Paris von der Besetzung der Stadt Fez in Marokko, die ein klarer Rechtsbruch war, wieder abzubringen. Für den Fall, dass das nicht gelingen sollte, wollte man sich Gebiete in Südmarokko aneignen. Dem verantwortlichen Staatssekretär Kiderlen-Wächter ging es vor allem darum, innenpolitisches Prestige einzuheimsen und „zunächst einmal mit der Faust auf den Tisch zu schlagen“ (262).

Am 1. Juli 1911 erfolgte dann der „Panthersprung von Agadir“; ein deutsches Kanonenboot landete in der marokkanischen Stadt, vorgeblich um deutsche Staatsbürger zu schützen. Damit verfolgte Berlin eine „Politik des Bluffs und der Widersprüche“ (263), da man keinen Krieg wollte, aber groß aufzutrumpfen gedachte. Von entscheidender Bedeutung war allerdings, dass man in England fürchtete, dass Frankreich unter dem deutschen Druck einlenken und dass dadurch die Entente cordial geschwächt werden würde (265). In seiner Mansion-House-Rede ergriff der Schatzkanzler Lloyd George daher dezidiert für Frankreich Partei und versprach umgehend englische Hilfe.

In Deutschland griff jetzt Kriegsstimmung um sich. Hohe Militärs wie Moltke, aber auch weite Teile der Öffentlichkeit forderten, den ohnehin nicht mehr vermeidbaren Krieg nun endlich zu beginnen. Der Kaiser und sein Kanzler ließen allerdings Zurückhaltung walten. Dennoch nahmen die Spannungen unaufhörlich zu. Als Russland Frankreich zu erkennen gab, dass Agidir nicht den Bündnisfall auslöse, nahmen auf beiden Seiten die Bemühungen zu, die Bündnisse weiter zu festigen. Der Ring um das Reich begann sich immer fester zuzuziehen.

Fazit

Man sieht, woran solche Thesen wie die von der „Einkreisung“ Deutschlands vor dem Ersten Weltkrieg kranken. Sie setzen meist am unmittelbaren Vorkriegsgeschehen ein und blenden die Ereignisse in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts aus. Ohne das Bündnissystem Bismarcks, das die Eroberungen vor der Reichsgründung absichern sollte, und dessen allmähliches Auseinanderbrechen unter Wilhelm II., ist der Ring der sich gegen das Reich schließenden Bündnisse vor dem Ersten Weltkrieg nicht zu verstehen. Dieser Vorgang mag sich wie das Ergebnis einer Weltverschwörung ausnehmen, er resultierte aber aus der Umkehrung der Bündnisse mit der neuen Stoßrichtung gegen Deutschland, was vor allen Dingen auf viele Fehlentscheidungen von deutscher Seite zurückging.

Gewiss, man wird manches Wort der Friedensliebe aus dem Mund des Kaisers oder seiner Umgebung finden. Neben der Tatsache, dass es auch oft viel schrillere Töne gab, ist aber vor allem entscheidend, dass weder der Kaiser noch seine Berater wirklich verstanden, auf welch tönernen Füßen das neue deutsche Reich stand und welch umsichtige Absicherungsmaßnahmen nötig waren, um überhaupt nur seinen Bestand zu sichern. Die Absicht der handelnden Politiker ging aber dahin, weit über das Erreichte hinauszugreifen, um Deutschland den Status einer Weltmacht zu verschaffen – einem Ansinnen, für das es weder die realpolitischen noch die wirtschaftlichen Voraussetzungen gab.

Darum setzten sie das Bündnissystem so leichtfertig aufs Spiel und wunderten sich dann, als sich das Kräftegleichgewicht allmählich zu ihren Ungunsten zu verschieben begann. Schon 1887 – also noch vor Bismarcks Rücktritt – zeichnete Joseph Keppler Bismarck als einen Jongleur, der die wichtigsten Mächte Europas wie Bälle durch die Luft wirft, um sie danach wieder aufzufangen (siehe oben). Er steht dabei auf einer Wippe, die wiederum auf einem Pulverfass befestigt ist. Auf der einen Seite sitzt ein Friedensengel, auf der anderen Seite ein Söldner. Die Wippe senkt sich bereits zu letzterem, um damit anzudeuten, dass der Krieg Teil des Spiels ist. Daraus kann man nur schlussfolgern, dass schon weitsichtigen Zeitgenossen klar gewesen sein muss, auf wie dünnem Eis sich das neu gegründete Reich bewegte. Wenn die Bälle, die das Bündnissystem symbolisieren, herunterfallen und der Jongleur das Gleichgewicht verliert, ist mit dem Schlimmsten zu rechnen. Dass es so schlimm kommen sollte, war freilich selbst Weitsichtigsten unter ihnen nicht bewusst – wer mag es ihnen verdenken!

Kategorien
Geschichtliche Beiträge

Goebbels-Tagebücher

Zu der von Ralf Georg Reuth herausgegebenen Edition der Goebbels-Tagebücher, die 1992 bei Piper erschien, möchte ich keine Rezension im engeren Sinne abgeben. Der Herausgeber erläutert die verschlungenen Wege der Überlieferungsgeschichte dieses einzigartigen Quellendokuments bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung sehr genau. Inwieweit diese Ausgabe noch dem Stand der Forschung entspricht, kann ich nicht sagen. Mittlerweile existiert eine vom Institut für Zeitgeschichte München–Berlin herausgegebene Neuedition. Der Fachwissenschaftler wird mit dieser Ausgabe sicher besser bedient sein. Bei der von mir besprochenen Edition handelt es sich um die preisgünstige Lesefassung der Tagebücher in insgesamt fünf Bänden mit mehr als 2100 Seiten. Ein quellenkritischer Apparat existiert nicht, allerdings werden in zahlreichen Anmerkungen weiterführende Hinweise vor allem zu den erwähnten Personen, zu Goebbels eigenen Schriften und Reden sowie zu einschlägiger Forschungsliteratur geboten.

Beim Lesen des ersten Bandes, der die Jahre 1924–1929 umfasst, verdichteten sich bei mir immer mehr Eindrücke zu einer einzigen These (die so ähnlich auch Ralf Georg Reuth aufstellt). Die Tagebücher von Goebbels zeigen die Gefahr des Glaubens, besser die Gefahr einer unbeschreiblichen Glaubenssehnsucht.

Wie schon Plutarch wusste, sind die frühesten Stationen einer Biographie gemeinhin die interessantesten und die aufschlussreichsten für das gesamte Leben. Schon in den kursorischen Eintragungen in den „Erinnerungsblättern“, die die Kindheit und Jugendzeit in einem streng katholischen Elternhaus sowie Goebbels Studienjahre umfassen, wird deutlich, wie unbedingt dieser junge Mann an etwas glauben will. Seine Behinderung und die sich daran entzündenden Lästereien seiner Mitschüler erschüttern allerdings recht schnell seinen Glauben an Gott. Kompensiert wird diese Stigmatisierung durch einen ungeheuren Bildungseifer, der bald in ein Überlegenheitsgefühl seinen Mitschülern gegenüber führt.

Wie in einem Sturmangriff wird dann die akademische Welt genommen. Die Studienjahre 1917 bis 1921 in Bonn, Freiburg, Würzburg, München und Heidelberg gleichen einer Hetzjagd nach Erfahrungen, Erkenntnissen und Kontakten. Sie münden in eine Dissertation beim seinerzeit bekannten Germanisten Max von Waldberg, die Goebbels in nur drei Semestern abschließt. Das Thema ist aufschlussreich: es handelt sich um eine Arbeit über den Romantiker Wilhelm von Schütz: Wilhelm von Schütz als Dramatiker. Ein Beitrag zur Geschichte des Dramas der Romantischen Schule. Univ.-Diss., Heidelberg 1922. Dass sich die Romantiker ostentativ vom Intellektualismus der Aufklärung abgrenzten und die Dimension des Religiösen, des Gefühls sowie des Irrationalen wieder betonten, ist hinlänglich bekannt. Es galt aus der Welt des reinen Verstandes auszubrechen und die Welt des Imaginären, Übersinnlichen, Religiösen wiederzuentdecken.

Romantisch kann man daher auch Goebbels Suche nach einem Objekt des Glaubens nennen. Dass dieses nicht mehr der christliche Gott sein kann, ist für Goebbels aufgrund seiner körperlichen Benachteiligung unabweisbar. Wie kann ein guter Gott wollen, dass er den Schmähungen seiner Mitmenschen ausgesetzt ist, ohne dass er dazu Anlass gegeben hätte? Es muss also einen anderen Erlöser geben. Die Suche nach diesem Messias schwebt denn auch wie ein unsichtbares Motto über der ersten Hälfte des Bandes. Erst 1925 wird Goebbels in Adolf Hitler diese Erlösergestalt finden, auch wenn er sein eigenes, eher sozialistisches Weltbild beinahe komplett umkehren muss, damit es mit dem Weltbild Adolf Hitlers kompatibel wird („Ich bin deutscher Kommunist.“, I, 85).

In der Zwischenzeit von 1923 bis 1925 sieht man Goebbels in einer selbstquälerischen Suche nach dieser Erlösergestalt – was doch sehr verwundert, da man es offenkundig mit einem überaus gebildeten, weltläufigen und intelligenten Autor zu tun hat – einem jungen Mann noch dazu, der bei den Frauen trotz seiner Behinderung offenbar Anklang findet. Man fragt sich bei der Schilderung seiner Studienjahre, wie konnte dieser kultivierte Mensch, der kluge Überlegungen zu Schiller, Goethe und Beethoven anstellte, plötzlich zu einem geifernden und menschenverachtenden Nationalsozialisten werden? Goethe hätte sich sicher im Grabe umgedreht, wenn er die Goebbels’schen Lobreden auf Weimar und seine Person vernommen hätte (vgl. I/145 f.). Man fragt sich vor allen Dingen, warum Goebbels so ostentativ vom Bereich der Vernunft – will sagen der Universität, der Sphäre von Argumenten, Begründungen und Beweisen – in den Bereich der Agitation und Propaganda hinübergewechselt ist?

Auch das hat wohl mit einer gewollten Überschreitung der Vernunft durch den Glauben zu tun. Denn dass Goebbels nicht zu vernünftigen Gedanken fähig gewesen wäre, ist nach dem Lesen der Tagebücher ziemlich abwegig. Vielmehr handelt es sich gewissermaßen um eine bewusste und willensgesteuerte Umlenkung der Rationalität in die Sphäre des Irrationalen. Kein dumpfer Nationalismus und biergeschwängerter Revanchismus hat hier das Wort, sondern ein wohlkalkulierter Messianismus. Nationalismus und Revanchismus haben noch einen Grund in der Realität, namentlich in der des Versailler Vertrages und in den Gebietsabtretungen nach den Ersten Weltkrieg – was man im Deutschland der Weimarer Republik in weiten Teilen der Bevölkerung als Schmach betrachtet hat. Der Messianismus von Goebbels ist davon beinahe unberührt. Für ihn sind das Milchmädchenrechnungen, er denkt größer, fataler und revolutionärer. Die „Völkischen“, die den Revanchismus am lautesten hinausschreien, hält er für minderbemittelte Zeitgenossen.

In Goebbels Messianismus‘ geht es vielmehr darum, einen neuen Menschen zu kreieren („Denn wir müssen weiterschaffen und am neuen Geschlecht arbeiten.“, I, 97). Das passt im Ansatz zu den elitären Plänen des George-Kreises, die Goebbels sicherlich zumindest indirekt bekannt waren, da er bei Friedrich Gundolf – einem George-Schüler – promovieren wollte, bevor ihn dieser an Max von Waldberg verwies (beides übrigens Juden). Es passt gleichzeitig zu Goebbels Kommunismus‘, denn diese verfolgten ja ebenfalls das Projekt, einen neuen Menschen zu schaffen, und vor allen Dingen passt es zu Oswald Spenglers kulturkritischen Darlegungen in „Der Untergang des Abendlandes“, auf die Goebbels im ersten Band seiner Tagebücher geradezu huldvoll eingeht. Das Zeitalter der Kultur werde laut Spengler vom Zeitalter der Zivilisation abgelöst, was in seiner Morphologie der Weltgeschichte mit dem Zeitalter des Materialismus der Moderne gleichzusetzen ist. Es ist nach Spengler ein dekadentes Zeitalter, in dem die kulturellen Werte immer weiter ins Hintertreffen geraten, was schließlich in den Tod der Kultur mündet.

Die kulturpessimistische Einschätzung Spenglers teilt Goebbels voll und ganz. Überall wittert er das Dekadente, den Zusammenbruch von Moral und Kunst, den Materialismus und das Profane. Dagegen setzt er den neuen Menschen eines „Dritten Reiches“. Goebbels las die gleichnamige Schrift von Arthur Moeller van den Bruck, die 1923 erschien (Arthur Moeller van den Bruck, Das dritte Reiche, Berlin 1923). Im Dritten Reich sollten – nach dem mittelalterlichen Heiligen Römischen und dem Bismarck’schen Kaiserreich – Nationalismus und Sozialismus zu einer neuen Einheit verbunden werden – ein für Goebbels ganz wesentlicher Gedanke. Und dadurch war eine konkrete Utopie greifbar, in deren Realisierung er all seine Kraft und vor allem seine rednerische Gabe stecken konnte. 

Den Tod der deutschen Kultur zu verhindern – das war das Projekt, dem sich der spätere Propagandaminister spätestens ab 1924 verschrieben hatte. Immer wieder streut er in seine Tagebücher Beobachtungen ein, die den Zerfall der deutschen Gesellschaft vor Augen führen sollen. So wird etwa eine im Wald lebende Familie in der Gegend von Rheydt beschrieben: „Da hausen Mann, Frau und 10 Kinder. Alle krank, skrofulös, halb blind, degeneriert. Die Höhle schmutzig, stinkend, voll Pest und Unrat.“ (I, 272) Goebbels äußert tiefes Mitleid gegenüber dieser Familie. Unmittelbar angeschlossen wird diese Anekdote an ein Treffen mit Männern, die aus Goebbels Sicht echte Nationalsozialisten sind, mit denen man etwas anfangen und die Zukunft gestalten kann. „Mit diesen Menschen ein neues Deutschland bauen, das ist schon ein Leben wert.“ (I, 272) Der Kontrast könnte größer nicht sein. Auf der einen Seite die virilen Nationalsozialisten („Revolutionär bis auf die Knochen“ […] „Den werden wir einst auf den Barrikaden wiedersehen“, I, 272), auf der anderen Seite die „skrofulöse“ Gesellschaft, die durch Industrialisierung und Materialismus beinahe zugrunde gerichtet wurde.

Aus dem bloßen Objekt des Glaubens wird somit allmählich eine konkrete Utopie, eine Sendung. Goebbels Innenwelt erhält dadurch Halt und Ziel. Die Richtung zeichnet sich deutlich ab, das Mittel zur Erreichung der Utopie ist die Revolution auf deutschem Boden. Alles Weitere ist hinlänglich bekannt.

Was lässt sich aus alledem ableiten? Es wäre Deutschland und der Welt wohl sehr vieles erspart geblieben, hätte dieser kleine und umtriebige Mensch sich nicht vollends den Nationalsozialisten verschrieben, hätte er nicht all seine Intelligenz und Kraft in die Revolution auf deutschem Boden gesteckt, hätte er nicht Hitlers Kriegsmaschinerie durch Reden wie im Sportpalast 1943 immer wieder aufs Neue Leben eingehaucht. Der Krieg hätte vermutlich Jahre früher geendet, ja vielleicht wäre er überhaupt nicht ausgebrochen, da es ja Goebbels war, der die „Bewegung“ immer wieder zu einen verstand. Es ist ein aus einer unbedingten Glaubenssehnsucht heraus gespeister Fanatismus, der Goebbels zu dem gemacht hat, was er bis zum bitteren Ende 1945 gewesen ist. Ein unermüdlicher Propagandist und Promotor der nationalsozialistischen Sache.

Ist es daher nicht besser an nichts zu glauben? Ist es nicht vernünftiger, an die unrettbare Trostlosigkeit der Welt als an ihre Wiedergeburt zu glauben? Ist es nicht ein Stück weit der Impetus des Glauben-Wollens, der hier fatale Folgen zeitigte? Kurzum, ist nicht ein konsequenter Atheismus eine viel humanere Haltung zur Welt als ein Glaube um des Glaubens willen?

Ich will damit keineswegs den Glauben an etwas Übersinnliches diskreditieren. Aus der Natur und ihren wunderbaren Hervorbringungen den Glauben an einen Gott abzuleiten, würde ich keinesfalls ins Lächerliche ziehen. Auch ein vernünftig gehandhabter Glaube an Jesus Christus scheint mir eine überaus achtenswerte Haltung zu sein. Ich selbst kann all dies zwar intellektuell nicht nachvollziehen, respektiere es aber selbstverständlich.